Die "Inspirierte Revision"

 

Der Mormonenschreiber William E. Berrett erklärte: „Im Frühjahr 1831 begann Joseph Smith mit dem, was als ‚Die Inspirierte Übersetzung der Bibel’ bekannt wurde. Sie war zum größten Teil überhaupt keine Übersetzung. Sie war eher eine Überarbeitung der King-James-Bibel.“ (The Restored Church, 1956, S. 134) Bruce R. McConkie, vom Ersten Rat der Siebzig, gibt folgende Information: „… auf Geheiß des Herrn und während er unter dem Geist der Offenbarung handelte, korrigierte, revidierte, änderte, erweiterte und tilgte der Prophet aus der King-James-Version der Bibel, um das zu bilden, was jetzt im Allgemeinen die Inspirierte Version der Bibel genannt wird. ...die wunderbare Flut des Lichtes und der Erkenntnis, die durch die Inspirierte Version der Bibel offenbart wird, ist einer der GROSSEN BEWEISE DER GÖTTLICHEN MISSION JOSEPH SMITHS. (Mormon Doctrine, 1958, S. 351-352)

 

Tatsächlich ist die Inspirierte Version die Quelle für eine Menge Schwierigkeiten für die Kirchenführer gewesen. Sie wurde nie zu Lebzeiten Joseph Smiths veröffentlicht. Joseph Smiths Frau Emma hielt das Manuskript zurück und wollte es nicht Willard Richards übergeben, der von Brigham Young ausgesandt worden war, es zu holen. Wir finden folgendes in der History of the Church, Bd. 7, Seite 260: „Willard Richards suchte Emma Smith, die Witwe des Propheten, wegen der neuen Übersetzung der Bibel auf: Sie sagte, dass sie sich nicht geneigt fühlte, es gegenwärtig abzugeben.“ 1866 übergab Emma das Manuskript der Reorganisierten Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage und sie veröffentlichten es.

Da Brigham Young nicht in der Lage war, das Manuskript von Emma zu bekommen, versuchte er die Wichtigkeit von Joseph Smiths inspirierter Übersetzung herunterzuspielen:

 

„Das machte uns sehr begierig darauf, in den Tagen Josephs, die NEUE ÜBERSETZUNG zu bekommen; aber die Bibel ist GUT GENUG, SO WIE SIE IST, sie wird meinen Zwecken genügen, und sie genügte meinen Zwecken sehr gut, als ich in der Welt predigte...

Die Bibel ist GUT GENUG, SO WIE SIE IST...“ (Journal of Discourses, Bd. 3, S. 116)

 

Diese Aussage Brigham Youngs scheint auf die Offenbarungen, die von Joseph Smith gegeben wurden, einen Schatten des Zweifels zu werfen, denn Smith behauptete, dass ihm von Gott geboten wurde, diese Revision der Schriften vorzunehmen. In einer Offenbarung, gegeben am 10. Januar 1832, lesen wir:

 

„Nun, wahrlich, ich, der Herr, sage zu euch, meinen Dienern Joseph Smith Jun. und Sidney Rigdon, dass es angebracht ist, wieder zu übersetzen,

und bis zur Konferenz in der Umgebung zu predigen, so weit es angängig ist; nachher ist es ratsam, mit der Übersetzung fortzufahren, bis sie beendigt ist.“ (Lehre und Bündnisse, 73:3-4)

 

Der Mormonengelehrte Reed C. Durham Jun. informiert uns in Bezug auf diese Angelegenheit:

 

„...Gott hatte ihm geboten, diese Revision vorzunehmen. Das Gebot von Gott war Grund genug; die Kenntnis, die er aus obiger Offenbarung erhielt, brachte seine Seele in die Lage, dieses Gebot besser zu verstehen.

Es gibt achtzehn Abschnitte in Lehre und Bündnisse, in denen der Herr Gebote und spezielle Anweisungen in Bezug auf die Revision gibt. ("A History of Joseph Smith's Revision of the Bible," Doktorarbeit, Brigham-Young-University, 1965, S. 23-24)

 

„Booth offenbarte hier einen der stärksten Punkte, die von den Schreibern der Heiligen der Letzten Tage in Bezug auf die Revision oft übersehen werden. Frühe Mitglieder der Kirche betrachteten dieses Werk als einen wichtigen und wesentlichen Teil des Wiederherstellungswerkes, während das Revisionswerk zu oft als ein geringeres Werk angesehen wird, das für das Werk des Herrn nicht wesentlich ist. Booth offenbarte aber das Denken der frühen Kirche, das mit den frühen Offenbarungen zu diesem Thema übereinstimmte.“ (Ebd., Seite 72)

 

„Obwohl es der Kirche klar war, dass es der Wille des Herrn war, dass die Revision veröffentlicht werden sollte, verhinderte der Mangel an ausreichend Zeit und Geld ihre Veröffentlichung während Joseph Smiths Lebenszeit.“ (Ebd. Seite 83)

 

Die Reorganisierte Kirche druckte 1867 die Inspirierte Revision. Brigham Young war sehr gegen die Idee von Mitgliedern seiner Kirche, die Revision von einer „abgefallenen“ Organisation zu erhalten. Der Apostel Orson Pratt hingegen wollte sie annehmen und dies verursachte einigen Konflikt mit Brigham Young.

Obwohl die Mormonenkirche nie die Inspirierte Version gedruckt hat, ist der Druck der Reorganisierten Kirche jetzt im mormoneneigenen Deseret-Buchladen erhältlich und Mormonengelehrte benutzen sie freizügig in ihren Schriften. Der Mormonenapostel John A. Widtsoe machte folgende Aussage:

 

„Gegen Ende des Jahres 1830 begann er mit Sidney Rigdon als Assistent eine irgendwie vollständige 'Erklärung und Überprüfung' des Alten und Neuen Testaments. Das Werk, das damals unternommen wurde, ist ein ÜBERZEUGENDER BEWEIS VON JOSEPH SMITHS INSPIRATION.“ (Joseph Smith – Seeker After Truth, Seite 139)

 

„Joseph Smith akzeptierte die Bibel so weit sie richtig übersetzt war, aber er hatte das Gefühl, dass sich viele Fehler, die korrigiert werden sollten, in die Arbeit der Kopierer und Übersetzer eingeschlichen hatten. Während des ersten Jahres der Kirche und fast bis zum Ende seines Lebens, bemühte er sich, durch Inspiration aus der Höhe, diese vielen Abweichungen vom Originaltext zu korrigieren. Dies war nicht ganz vollendet, als er starb, aber sein Manuskript existierte als Original und als Kopien und ist von der Reorganisierten Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage veröffentlicht worden. Es ist ein BEMERKENSWERTER BEWEIS FÜR DIE PROPHETISCHE MACHT JOSEPH SMITHS. Hunderte von Änderungen machen einen viel diskutierten Text klar. (Ebd., S. 251)

 

Dr. Truman G. Madsen von der Brigham-Young-Universität macht folgende Bemerkungen in Bezug auf die Inspirierte Revision:

 

„Mit der Zusammenarbeit der Historiker beider Kirchen, dem Institut für mormonische Studien an der Brigham-Young-Universität und anderen interessierten Agenturen, hat Dr. Matthews Vers um Vers das Bernhisel-Manuskript, die zwei Ausgaben der Reorganisiserten Kirche und in mehreren Fällen verschiedene Lesarten mit dem Originalmanuskript des Werkes in der Bibliothek von Independence verglichen.

Seine Studie ermöglicht uns zu sagen:

1. Die jüngste Neue Korrigierte Ausgabe der Reorganisierten Kirche von 1944, die viele interessierte Heilige der Letzten Tage erworben haben, ist dem Originalmanuskript getreu und ein SEHR AKKURATER DRUCK. Die Herausgeber haben gewissenhaft gearbeitet, um Schreibfehler, typographische Fehler und schwierige Bezeichnungen (d. h. umgestellte Sätze oder verwirrende Randnotizen) zu überwinden. Matthews kommt zum Schluss, dass diese Ausgabe vertrauenswürdig ist.“ (Improvement Era, März 1970, S. 70)

 

Bevor Joseph Fielding Smith Präsident der Kirche wurde, verkündete er, dass er wollte, dass die Kirche ihre eigene Ausgabe der Inspirierten Revision veröffentlicht. In einem Brief an Joseph F. Merrill erklärte er: „In Beantwortung Ihrer Anfrage in Bezug auf die 'Inspirierte Heilige Schrift' werde ich sagen, dass ich mehrere Male vorgeschlagen habe, dass wir eine Ausgabe für unseren eigenen Gebrauch herausbringen, aber diesem ist nie von ganzem Herzen zugestimmt worden. Das letzte Mal sagte Präsident Grant nur, dass er, weil seine Vorgänger es nicht für passend gehalten hatten, diese Schriften in vollem Umfang zu veröffentlichen, nicht dazu neige, dies zu tun.“ (Brief, geschrieben von Joseph Fielding Smith, wie in „A History of Joseph Smith's Revision of the Bible“, von Reed Durham, S. 271-272, zitiert)

Joseph Fielding Smith wurde 1970 Präsident der Mormonenkirche, aber die Kirche hat immer noch nicht die Inspirierte Revision gedruckt. Tatsächlich haben wir das Gefühl, dass kein Präsident der Kirche erlauben wird, dass dieses Buch gedruckt wird, weil es der Kirche Schwierigkeiten machen und zeigen könnte, dass Joseph Smith kein Prophet Gottes war.

 

Die Mormonenkirche sieht sich einem besonderen Dilemma in Bezug auf Joseph Smiths Inspirierter Revision gegenüber. Sie können sie nicht gänzlich verwerfen ohne zuzugeben, dass er ein Betrüger war. Auf der anderen Seite, wenn sie die Revision drucken und völlig gutheißen würden, wären sie gleichermaßen mit unüberwindbaren Problemen konfrontiert. Der Inhalt der Inspirierten Revision widerspricht tatsächlich vielen Lehren, die jetzt in der Mormonenkirche gelehrt werden. Deshalb kann die Mormonenkirche die Inspirierte Version der Bibel weder völlig akzeptieren noch völlig verwerfen. Sie behaupten, dass Joseph Smith inspiriert war, zu übersetzen, und drehen sich dann um und benutzen die King-James-Version. Joseph Fielding Smith erklärte: „Die Kirche benutzt die King-James-Version der Bibel, weil sie die beste Version ist, die durch die Macht des Menschen übersetzt wurde.“ (Doctrines of Salvation, Bd. 3, S. 191)

Da die Mormonenführer nicht direkt sagen können, dass Joseph Smith in seiner Inspirierten Version Fehler machte, haben sie sich eine andere Ausrede ausgedacht, die davon abhält, sie völlig anzunehmen. Sie behaupten, dass Joseph Smith die Übersetzung nie beendet hätte. Joseph Fielding Smith schrieb: „Die Revision der Bibel, die von Joseph Smith auf Gebot des Herrn hin vorgenommen wurde, war keine vollständige Revision der Bibel. Es gibt viele Teile der Bibel, in denen der Prophet die Bedeutung, wo sie nicht richtig war, nicht änderte. Er revidierte sie so weit, wie der Herr es ihm zu jener Zeit erlaubte, und es war seine Absicht, mehr zu machen, aber wegen der Verfolgung wurde dies nicht zu Stande gebracht. (Doctrines of Salvation, Bd. 3, S. 191) In seinem Buch Essentials in Church History, Seite 139, sagte Joseph Fielding Smith: „Im Laufe der Zeit ging der Prophet durch die Bibel, Thema für Thema, und revidierte so wie er durch Offenbarung geführt wurde. Das Werk wurde nie vollständig abgeschlossen...“

 

Reed Durham gibt folgende interessante Information in Bezug auf diese Angelegenheit:

 

“Die Revision war unvollständig, weil sie nach Beendigung immer noch Fehler und Widersprüche enthielt. Der Text von Markus 15:28 in der Revision widerspricht dem in Johannes 19:14-16. Letzterer erklärt, dass Jesus nicht vor der sechsten Stunde gekreuzigt worden war; die Passage in Markus erklärt, dass seine Kreuzigung zur dritten Stunde stattfand. 1. Könige 4:26 erzählt, dass König Salomo 'vierzigtausend Pferdestallplätze' hatte, aber 2. Chronik 9:25 offenbart, dass er nur 'viertausend' hatte... Er revidierte Genesis 5:32 der autorisierten Version (Revision, Genesis 7:85) so, als sollte der Leser informiert werden, dass Japhet der älteste Sohn Noahs wäre, aber er korrigierte Genesis 10:21, um zu enthüllen, dass Sem der älteste Sohn wäre. Joseph Smith änderte deutlich eine Passage in 2. Chronik 18:20-22, aber hatte offensichtlich dieselbe Passage in 1. Könige 22:21-23 übersehen. Es ist offensichtlich, dass Joseph Smith sehr weit ging, um die Evangeliumsberichte in Einklang zu bringen, aber gelegentlich versäumte er es, offensichtliche Fehler zu korrigieren. Er korrigierte Markus 10:11, aber tat nicht dasselbe in Matthäus 19:13 und Lukas 18:15. Dies sind nur einige Passagen, die den Beweis für die Unvollständigkeit der Revision liefern. ("A History of Joseph Smith's Revision of the Bible," S. 128-129)

 

Während wir sicherlich zustimmen, dass Joseph Smiths Inspirierte Revision immer noch „Fehler und Widersprüche“ enthält, gibt es Beweise, die zeigen, dass zu einer Zeit die Mormonen sie als vollständig betrachteten. Tatsächlich wurde Joseph Smith in Lehre und Bündnisse 73:4 geboten, „mit der Übersetzung fortzufahren, BIS SIE FERTIG IST“. (Lehre und Bündnisse, Abschn. 73, Vers 4)

In der History of the Church unter dem Datum des 2. Februar 1833 finden wir folgende Aussage von Joseph Smith:

 

“Ich VERVOLLSTÄNDIGTE die Übersetzung und die Überarbeitung des Neuen Testaments am 2. Februar 1833 und versiegelte sie, um nie wieder geöffnet zu werden, bis sie in Zion ankam.“ (History of the Church, Bd. 1, S. 324)

 

In der Church Chronology von Andrew Jenson finden wir folgendes unter dem Datum des 2. Februar 1833: „Joseph Smith Jun. vervollständigte die Übersetzung des Neuen Testaments“. Unter dem Datum des 2. Juli 1833 erscheint folgende Aussage: „Joseph, der Prophet, stellte die ÜBERSETZUNG DER BIBEL fertig.“ In einem Brief vom 2. Juli 1833, unterzeichnet von Joseph Smith, Sidney Rigdon und F. G. Williams, wird folgende Erklärung gefunden:

 

„Wir STELLTEN am heutigen Tage DIE ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT FERTIG, wofür wir Dankbarkeit an unseren Himmlischen Vater zurückgeben…“ (History of the Church, Bd. 1, S. 368)

 

Der Mormonenschreiber Arch S. Reynolds erklärte:

 

„An den oben angeführten Geboten und den Briefen des Propheten an die Heiligen sehen wir, dass die Heilige Schrift zu jener Zeit als fertiggestellt angesehen wurde. Dies wird durch Offenbarung vom Herrn bewiesen, die den Druck und die Veröffentlichung derselben gebot, wie es in einem anderen Kapitel erklärt wird. Dies zeigt, dass der Herr meinte, dass die Bibel sein Wort enthielte und ebenso in Vollständigkeit gegeben wurde.“ ("A Study of Joseph Smith's Bible Revision," maschinengeschriebene Kopie, S. 17)

 

In Lehre und Bündnisse wurde Joseph Smith definitiv geboten, die Inspirierte Version zu drucken:

 

habe ich euch GEBOTEN, euch zu organisieren, selbst um meine Worte, die Fülle meiner heiligen Schriften… zu drucken… (Lehre und Bündnisse 104:58)

…Der zweite Bauplatz… soll mir geweiht werden zur Errichtung eines Hauses für den DRUCK DER ÜBERSETZUNG MEINER SCHRIFTEN… (Lehre und Bündnisse 94:10)

 

„…so achte er [William Law] von nun an auf den Rat meines Dieners Joseph,… und MACHE den Bewohnern der Erde DIE NEUE ÜBERSETZUNG MEINES HEILIGEN WORTES BEKANNT. (Lehre und Bündnisse, 124:89)

 

Diese Gebote wurden nie befolgt. Der Mormonenschreiber Arch Reynolds erklärte:

 

“Warum die Bibel nicht veröffentlicht wurde, ist immer noch ein Rätsel; natürlich waren die Heiligen nicht sesshaft: sie wurden verfolgt, aber viele andere Werke wurden veröffentlicht, warum also nicht die Heilige Schrift?...

Der Herr gab Joseph Smith ein GEBOT, die Bibel der Welt zu veröffentlichen, und der Herr bereitete den Weg, dies zu Stande zu bringen, aber es wurde nicht erfüllt.

Die Lehre und Bündnisse gebietet den Heiligen, die Heilige Schrift (Bibel) zu lehren, wie sie vom Herrn zu Joseph und allen Menschen gegeben wird, wenn sie in ihrer Fülle gegeben wird. Die drei Gebote, sie der ganzen Welt zu veröffentlichen und zu lehren, ist ein starker Beweis für ihre Notwendigkeit für die ganze Welt.“ ("A Study of Joseph Smith's Bible Revision," Seite 32)

 

Selbst mit all dem Geld, das die Mormonenkirche heute besitzt, hat sie immer noch nicht dem Gebot gehorcht, die Inspirierte Version der Bibel der Welt zu veröffentlichen.

Die vielleicht merkwürdigste Sache von allem, was die Inspirierte Version der Bibel betrifft, ist die Tatsache, dass Joseph Smith selbst sie nicht ernst nahm. Zum Beispiel zeigen wir auf den Seiten 167-168 dieses Buches, wie Joseph Smith seine eigenen „inspirierten“ Übersetzungen in Bezug auf die Gottheit ignorierte. Der Mormonenschreiber Arch S. Reynolds erklärte:

 

„Manchmal IGNORIERTE Joseph Smith SEINE EIGENEN ÜBERSETZUNGEN der INSPIRIERTEN BIBEL und zitierte die King-James-Version in seinen Briefen, Predigten, usw…

In den sechsundzwanzig verschiedenen Zitierungen an verschiedene Parteien in und außerhalb der Kirche... in den ersten sechs Bänden der History of the Church sind sie wie die King-James-Bibel, obwohl er zuvor andere Übersetzungen in der Inspirierten Bibel geliefert hatte. Diese Passagen betreffen alle Grundsätze des Evangeliums... Die oben genannten abweichenden Übersetzungen, wie sie von Joseph geliefert wurden, die sich in wesentlichen Teilen von der King James und seiner vorherigen Revision unterscheiden, zeigen, dass er in der Lehre gewachsen war und seine Deutsch-, Griechisch- und Hebräischkenntnisse erweitert hatte.“ ("A Study of Joseph Smith's Bible Revision," S. 20, 21 und 25, maschinengeschriebene Kopie)

 

Der Mormonengelehrte Reed Durham liefert folgende Information:

 

„Es gibt einen auffallenden Mangel an der Verwendung der Revision in Artikeln, die im Messenger and Advocate und im Elder's Journal gedruckt wurden, und Bibelzitate, die von Joseph Smith in seinen Ansprachen verwendet wurden, weisen auf eine fast vollständige Ignorierung jenes Werkes hin.“ („A History of Joseph Smith's Revision of the Bible“, Seite 113)

 

„Nach 1833 bereitete Joseph Smith viele Ansprachen und Predigten, die zum Studium erhalten geblieben sind, vor und gab sie...

Tabelle III berichtet die Ergebnisse der Studie von jeder Bibelpassage, die von Joseph Smith in seinen Predigten und Ansprachen zitiert wurden, wie sie in der History of the Church aufgezeichnet sind...

Die Studie zeigt, dass Joseph Smith selten eine korrigierte Bibelpassage aus seiner Revision in irgendeiner seiner Predigten und Ansprachen benutzte. Tatsächlich zitierte er die Revision nur dreimal; während 40 Prozent der Bibelverse, die er zitierte, in seinen Predigten geändert worden waren, so dass sie anders lauteten als sie in der autorisierten Version zitiert wurden – dennoch waren keine dieser Korrekturen in seiner Revision enthalten. Als er Bibelpassagen so zitierte, wie sie in der autorisierten Version lauteten, waren 38 Prozent von ihnen schon in der Revision geändert und hatten einen anderen Wortlaut; sie alle ignorierte er offensichtlich in seinen Predigten.“ (Ebd., S. 137-139)

 

Wenn Joseph Smith von Gott inspiriert war, die Bibel zu übersetzen, würden wir zumindest erwarten, dass seine Revision des Buches Jesaja im Einklang mit dem Text Jesajas wäre, den man im Buch Mormon findet. Selbst eine oberflächliche Untersuchung offenbart, dass dies nicht der Fall ist. Der Mormonenschreiber Ariel L. Crowley erklärt:

 

„Deshalb sollte logischer Weise die Revision der englischen Bibel durch den Übersetzer des Buches Mormon die Korrekturen enthalten, die durch den vollkommeneren Text der Buch-Mormon-Zitierungen erforderlich gemacht wurden.

Eine Untersuchung der Inspirierten Version, um festzustellen, ob dies bewerkstelligt wurde oder nicht, enthüllt, dass in dieser Richtung ein Anfang gemacht wurde, wobei viele Passagen genau korrigiert wurden, um dem Buch Mormon zu entsprechen, während in anderen Passagen nur teilweise korrigiert wird und in noch weiteren überhaupt nicht... Die zitierten Beispiele werden nicht als Angriffe gegen die Revision zitiert, sondern als Hinweise, dass die Revision vom Propheten zu keiner Zeit als vollständig angesehen worden sein konnte, da er, mehr als jeder andere, das Wesen des Buches-Mormon-Textes dieser Passagen und viele weitere ähnliche unkorrigierte zum Zeitpunkt seines Todes kannte.“ (About the Book of Mormon, by Ariel L. Crowley, 1961, S. 135, 136 & 138)

 

Der Mormonenschreiber Reed Durham liefert folgende interessante Information:

 

„Ein zusätzlicher Beweis, dass Joseph Smiths Revision nicht vollständig war, wird aus einer Studie von Passagen der Bibel (autorisierte Version) ersichtlich, die im Buch Mormon zitiert wurden. Der Schreiber hat im Buch Mormon 618 vollständige Bibelverse zitiert...

Drei zusätzliche Studien, die die geänderten Bibelverse im Buch Mormon mit dem Wortlaut derselben Verse in der Revision vergleichen, bestätigen die Entdeckungen dieses Schreibers, nämlich, dass Joseph Smith in seiner Revision die Verwendung der Mehrheit der Bibelpassagen, die bei der Buch-Mormon-Übersetzung schon göttlich korrigiert worden waren, vernachlässigte, was ein starker Beweis für die Unvollständigkeit der Revision ist...

Die Entdeckungen, die in Tabelle I aufgelistet sind, identifizieren 207 deutlich veränderte Bibelverse, die im Buch Mormon zitiert werden. Wenn die Revision vollständig gewesen wäre, sollten diese Verse, von denen geglaubt wird, dass sie göttlich geändert wurden, in der Revision vorhanden sein... Tabelle I zeigt auf, dass die Revision nur 64 von 207 Versen in ihren Text (31 Prozent) aufnahm, was bedeutet, dass ungefähr 70 Prozent der deutlich geänderten Verse im Buch Mormon von Joseph Smith in der Verwendung für die Revision total ignoriert wurden. Es gab 107 Verse, oder 52 Prozent, die in der Revision unverändert blieben, und 36 Verse, oder 17 Prozent, haben einen Wortlaut, der sich von der Autorisierten Version wie auch vom Wortlaut des Buches Mormon unterscheidet. Wenn die Revision vervollständigt gewesen wäre, hätte Joseph Smith mit Sicherheit eine größere Harmonie der Bibelkorrekturen im Buch Mormon mit denen in seiner Revision hergestellt.“ („A History of Joseph Smith's Revision of the Bible“, S. 129, 130, 131 und 134)

 

In der Publikation der Reorganisierten HLT, Saints' Herald, 1. Mai 1965, S. 23, finden wir folgende Aussage:

„Passagen im Buch Mormon und auch in der Inspirierten Version unterscheiden sich so sehr, dass ich fürchte, dass man an einer verbalen Genauigkeit im Einzelnen nicht festhalten kann. In Jesaja 48 gibt es mehr als fünfzig Unterschiede zwischen der Inspirierten Version und dem Buch-Mormon-Text.“

 

Reed Durham erklärt, dass 1823 „ein Engel namens Moroni Joseph Smith erschien, um ihm den altertümlichen Bericht, den man als Buch Mormon kennt, zu offenbaren. In seinem ersten Gespräch mit Joseph zitierte Moroni mehrere Schriftstellen, die sich von denselben Passagen in der autorisierten Version unterschieden. Danach fragte sich Joseph Smith ohne Zweifel, ob andere Passagen falsch wären.“ („A History of Joseph Smith's Revision of the Bible“, S. 21-22) In seinem Geschichtsbericht machte Joseph Smith die Tatsache, dass sich die Zitierungen des Engels von dem unterschieden, was wir im Buch Maleachi finden, zum Thema:

 

„...er [der Engel] zitierte auch das vierte oder letzte Kapitel derselben Prophezeiung, wenn auch mit einer kleinen Abänderung gegenüber der Weise, wie sie in unseren Bibeln zu lesen ist. Anstatt den ersten Vers so zu zitieren, wie er in unseren Büchern lautet, zitiert er ihn wie folgt:

Denn seht, der Tag kommt, der wie ein Ofen brennen soll, und all die Stolzen, ja, alle, die Böses tun, werden WIE Stoppeln BRENNEN; DENN JENE, DIE KOMMEN, werden sie verbrennen, sagt der Herr der Heerscharen, dass ihnen weder Wurzel noch Zweig gelassen werde.

Und wieder zitierte er den fünften Vers folgendermaßen: Seht, ich OFFENBARE euch DAS PRIESTERTUM, DURCH DIE HAND Elijas des Propheten vor dem Kommen des großen und schrecklichen Tages des Herrn.

Er zitierte auch den nächsten Vers anders: UND ER WIRD IN DIE HERZEN DER KINDER DIE VERHEISSUNGEN PFLANZEN, DIE DEN VÄTERN GEMACHT WURDEN, UND DIE HERZEN DER KINDER WERDEN SICH IHREN VÄTERN ZUWENDEN. WENN ES NICHT SO WÄRE, WÜRDE DIE GESAMTE ERDE BEI SEINEM KOMMEN GÄNZLICH VERWÜSTET WERDEN.“ (Köstliche Perle, Joseph Smith 2:36-39)

 

Da Joseph Smith die Tatsache betonte, dass die Zitierungen sich von der King-James-Version der Bibel unterschieden, würden wir erwarten, dass diese Verse in seiner Inspirierten Version geändert worden sind, um mit der Botschaft des Engels übereinzustimmen. Aber stattdessen folgte Joseph Smith in seiner Inspirierten Version dem Text der King-James-Version. Tatsächlich markierte er das gesamte Buch Maleachi als „Korrekt“ (siehe Ablichtung in Restoration Scriptures, S. 188). Unten befindet sich die Art und Weise, wie die Verse von Maleachi in Joseph Smiths Inspirierter Version erscheinen:

 

„Denn seht, der Tag kommt, der wie ein Ofen brennen soll, und all die Stolzen, ja, alle, die Böses tun, werden Stoppeln SEIN; UND DER TAG, DER KOMMT, wird sie verbrennen, sagt der Herr der Heerscharen, dass ihnen weder Wurzel noch Zweig gelassen werde...

Seht ich werde euch Elijah, den Propheten, SENDEN, bevor der große und schreckliche Tag des Herrn kommt;

Und er wird DIE HERZEN DER VÄTER ZU DEN KINDERN KEHREN UND DIE HERZEN DER KINDER ZU IHREN VÄTERN, DAMIT ICH NICHT KOMME UND DIE ERDE MIT EINEM FLUCH SCHLAGE.“ (Inspirierte Revision, Maleachi 4:1-6)

 

Der Mormonenschreiber Merrill Y. Van Wagoner machte folgende Aussage:

 

„Verse eins, fünf und sechs des Kapitels vier, wie sie von Moroni zitiert wurden, weichen vom gewöhnlichen Wortlaut sowohl in der King-James-Version als auch in der Inspirierten Revision ab...

Beachten Sie, dass Elija das Priestertum offenbaren sollte. Dieser Hinweis auf das Priestertum fehlt im heutigen hebräischen Text. Man könnte ein Beispiel nach dem anderen von Falschübersetzungen zitieren, die von der King-James zur Inspirierten Revision übertragen wurden, und von Fehlern, die unkorrigiert übernommen wurden. Dies ist an sich unstrittiger Beweis, dass der Prophet die Bibel nicht vollständig revidierte.

...Die Tatsache, dass der Prophet so selten aus seiner Revision zitierte oder predigte ist weiterer Beweis, dass er die Heilige Schrift nicht in der Fülle empfangen hatte...

Immer wenn der Prophet aus der Bibel zitierte, hielt er an den Worten der King-James-Version fest oder erklärte sie einfach als falsch und lieferte dann eine Übersetzung der Passage, die davon abwich. Er scheint auf seine Änderungen in der Inspirierten Revision, die natürlich nicht gedruckt wurde, keinen Wert zu legen.“ (The Inspired Revision of the Bible, von Merrill Y. Van Wagoner, Ausg. von 1968, S. 48, 50 u. 51)

 

Das Problem in Bezug auf die Verse Maleachis wird sogar noch ernster, wenn wir entdecken, dass Jesus im Buch Mormon angeblich den Nephiten „die Worte, die der Vater Maleachi gegeben hatte“ (3. Nephi 24:1) erzählte. Eine Untersuchung dieser Worte, die man im 3. Nephi 25:1, 5 und 6 findet, offenbart, dass sie ebenfalls mit der King-James-Version übereinstimmen. LaMar Petersen zeigt auf, dass sogar eine von Joseph Smiths Offenbarungen (Lehre und Bündnisse 133:64) lieber aus der King-James-Version aus Maleachi zitiert als der Botschaft des Engels zu folgen:

 

„Obwohl nun viele Jahre verstrichen waren seit seiner Begegnung mit dem Engel, erinnerte sich Joseph, als er das Gespräch aufzeichnete, an die genauen Worte, die Nephi in jener denkwürdigen Septembernacht von 1823 gebrauchte, und er bemerkte vielleicht, als er sie schrieb, dass sie nicht nur von der King-James-Bibel abwichen, sondern auch von seiner eigenen Inspirierten Übersetzung der Heiligen Schrift (die 1842 immer noch ein Manuskript war), wie auch von den Zitierungen des Erlösers aus Maleachi im Buch Mormon und von einer Offenbarung von Gott an Joseph vom 3. November 1831.“ (Problems in Mormon Text, von LaMar Petersen, Seite 4)

 

Als wäre dies nicht verwirrend genug, gab Joseph Smith am 24. Jan. 1844 eine Ansprache, in der er Maleachi 4:5 und 6 zitierte. Obwohl er dem Wortlaut der King-James-Version folgte, behauptete er, dass das Wort „kehren“ als „binden“ oder „siegeln“ übersetzt werden sollte – eine Übersetzung, die er weder im Buch Mormon noch in der Inspirierten Revision der Bibel benutzte (siehe History of the Church, Bd. 6, S. 183-184) Es wird sehr schwierig, Joseph Smiths Werk ernst zu nehmen, wenn wir herausfinden, dass er so widerspruchsvoll war.

Während viele Gelehrte, die Autoritäten in Griechisch und Hebräisch waren, Jahre benötigten, um die King-James-Version der Bibel zu vervollständigen, begann Joseph Smith sein Werk ohne jede Kenntnis dieser Sprachen und vervollständigte sie in drei Jahren. Arch S. Reynolds erklärte:

 

„Wir wissen, dass Joseph Smith zu jener Zeit weder mit der griechischen noch mit der hebräischen Sprache vertraut war; deshalb wäre es für ihn unmöglich gewesen, die Bibel aus den ursprünglichen Sprachen zu übersetzen. Aber später wurde die Notwendigkeit der Kenntnis dieser Sprachen von ihm erkannt; also studierte er diese Sprachen und wurde ziemlich bewandert im Lesen der Heiligen Schrift in diesen Sprachen. Aber 1830 war er in diesen antiken Sprachen unerfahren. Also, technisch gesprochen, übersetzte er diese Schriften in seiner Inspirierten Bibel nicht.

Bruder John Henry Evans sagt in Bezug auf die inspirierte Übersetzung: 'In den Händen eines inspirierten Propheten Gottes könnten die Originalausgaben der Passagen mit Leichtigkeit wieder hergestellt werden, weshalb Joseph sich die Revision vornahm.'“ ("A Study of Joseph Smith's Bible Revision", S. 61)

 

Obwohl einige Mormonengelehrte jetzt zögern, Joseph Smiths Inspirierte Version eine Übersetzung zu nennen, zeigt Robert J. Matthews auf, dass „jede Erwähnung in Lehre und Bündnisse und in der History of the Church sie eine Übersetzung nennt“. (BYU Studies, Herbst 1968, Seite 3)

 

Der antimormonische Schreiber R. C. Evans machte folgende Bemerkung über Joseph Smiths Inspirierte Version:

 

„Diejenigen, die dieses wunderbare Werk, die neue Bibel, von Joseph Smith übersetzt, durch direkte Offenbarung, lesen wollen, werden entdecken, dass er kein einziges Wort übersetzt hat, dass er keine Form von Manuskript hatte; dass er ein unwissender junger Mann war, wird zugegeben. Es gibt keinen Beweis, dass er irgendwelche Originale miteinander verglich, auch hätte er so etwas nicht tun können, wenn die Original vor ihm gelegen hätten. Der Anspruch ist, dass alles durch direkte Inspiration vom Allmächtigen getan wurde, aber es eine ÜBERSETZUNG zu nennen, ist die Höhe der Frechheit und Unsinn...

Hierin liegt das Geheimnis von Smiths Macht zu übersetzen. Er las die Bibel, dachte, dass so und so eine Änderung vorgenommen werden sollte, entweder indem einige Verse hinzugefügt oder einige Verse weggenommen werden. Wenn er das brennende Gefühl in seiner Brust hatte, war es richtig, und auf diese Weise schnitt und strich er von dem Wort Gottes weg bis zur Zufriedenheit seines Herzens, und das Ergebnis ist die Mormonenbibel.“ (Forty Years in the Mormon Church-Why I Left It!, von R. C. Evans, Toronto, Kanada, 1920, S. 111 und 112)

weiter

In diesem Kapitel geht es um die Haltung der Mormonen zur Bibel und um die von Joseph Smith revidierte "Inspirierte Version" der Bibel.
Insgesamt waren schon 3102 Besucher (5469 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=