Schlussfolgerung

 

Die vielen Änderungen, die in den „inspirierten“ Übersetzungen gemacht wurden, und die Unterdrückung von Beweisen, haben dazu beigetragen, das Vertrauen in Joseph Smiths Arbeit an der Bibel zu untergraben. Oben in diesem Kapitel zitierten wir Apostel John A. Widtsoe, wie er sagte, dass die „Inspirierte Revision ein bemerkenswerter Beweis für die prophetische Macht Joseph Smiths“ ist. Wir können diese Aussage nicht akzeptieren, denn eine sorgfältige Untersuchung dieses Werkes offenbart unmissverständliche Beweise, dass es nur eine menschliche Produktion ist und viele ernsthafte Fehler enthält.

Der Mormonenschreiber Milton R. Hunter, vom Ersten Rat der Siebzig, stellte folgende fantastische Behauptung in Bezug auf Joseph Smiths Werke auf:

 

„Der Prophet Joseph Smith erzeugte für die Welt drei neue Bände Heiliger Schrift, nämlich das Buch Mormon, die Lehre und Bündnisse und die Köstliche Perle, und zusätzlich revidierte er die Bibel. Kein Prophet, der je gelebt hat, hat solch eine enorme Leistung vollbracht. Es gibt nur 177 Seiten im Alten Testament, die Moses zugeschrieben werden, während Joseph Smith entweder durch die Gabe und Macht Gottes 835 übersetzte oder als direkte Offenbarung von Jehova empfing.“ (Deseret News, Kirchenteil, 18. Juli 1970, S. 14)

 

Während wir zustimmen müssen, dass Joseph Smith eine große Menge Material erzeugte, das angeblich Heilige Schrift ist, haben wir nicht das Gefühl, dass dieses Material irgendeinen Beweis von göttlicher Inspiration in sich birgt.

weiter

In diesem Kapitel geht es um die Haltung der Mormonen zur Bibel und um die von Joseph Smith revidierte "Inspirierte Version" der Bibel.
Insgesamt waren schon 3102 Besucher (5455 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=