Update-Material

 

DIE NEUE MORMONENBIBEL. Auf den Seiten 386-87 dieses Buches machten wir folgende Bemerkung:

 

Die Mormonenkirche sieht sich in Bezug auf Joseph Smiths Inspirierte Version einem besonderen Problem gegenüber. Sie können sie nicht vollkommen verwerfen, ohne zuzugeben, dass er ein Betrüger war. Auf der anderen Seite, wenn sie die Revision drucken und sie voll anerkennen würden, würden sie sich genauso unüberwindlichen Problemen gegenüber sehen. Der Inhalt der Inspirierten Revision widerspricht tatsächlich vielen Lehren, die jetzt in der Mormonenkirche gelehrt werden. Deshalb kann die Mormonenkirche die Inspirierte Version der Bibel weder voll anerkennen noch völlig verwerfen. Sie behaupten, dass Joseph Smith zum Übersetzen inspiriert war und dann drehen sie sich auf der Stelle um und benutzen die King-James-Version. Joseph Fielding Smith erklärte: 'Die Kirche benutzt die King-James-Version der Bibel, weil sie die beste Version ist, die durch menschliche Macht übersetzt wurde.' (Doctrines of Salvation, Bd. 3, Seite 191)

 

Wir zeigten auch auf, dass Joseph Fielding Smith, bevor er Präsident der Kirche wurde, wollte, dass die Kirche die Inspirierte Version veröffentlicht. Smith diente über zwei Jahre lang als Präsident, aber er unternahm nichts, um die Inspirierte Revision in Druck zu bringen. In The Changing World of Mormonism, S. 385, geben wir folgende Information: „Am 20. November 1974 erhielt die Mormonenkirche Mikrofilmkopien des Originalmanuskripts der 'Inspirierten Revision' von der Reorganisierten Kirche. Wir haben aber nicht das Gefühl, dass irgendein Präsident der Kirche erlauben wird, dass das Buch gedruckt wird, weil es für die Kirche peinlich sein würde und zeigen würde, dass Joseph Smith kein Prophet Gottes war.“

 

1979 ging das Gerücht um, dass die Kirche dabei wäre, die Inspirierte Version zu drucken. Wie sich aber herausstellte, ist die neue Bibel nur ein Abdruck des King-James-Textes mit „Auszügen aus Joseph Smiths Übersetzung... Es werden kurze Auszüge in den Fußnoten geliefert; längere Auszüge werden im Anhang gebracht“.

Man sollte bei dieser Bibel beachten: Zum Einen sind die Teile, die aus Joseph Smiths „Übersetzung“ entnommen sind, kanonisiert worden. Die kürzeren Auszüge sind nur Fußnoten zum King-James-Text und die größeren sind vom Bibeltext mit 793 Seiten an Material abgetrennt – d. h. als „Überschriftenführer“ und „Bibelwörterbuch“. Zweitens enthält das Buch nur „Auszüge“ aus Smiths Übersetzung. In anderen Worten: Die Mormonenführer haben nur Teile einbezogen, die sie für ratsam hielten. Zum Beispiel wird Joseph Smiths Einfügung, dass Kanaan schwarz gemacht werden sollte („...ein Schleier der Dunkelheit wird über sie kommen, so dass sie unter allen Menschen bekannt sein werden“), in einer Fußnote zu Genesis 9:26 (Seite 14) mit eingeschlossen, aber seine Revision von Matthäus 5:40-41 wird weder in den Fußnoten noch in den längeren Auszügen gefunden. Joseph Smith hatte versucht, in seiner Inspirierten Revision Jesu Lehre über das Gehen der Extrameile zu vernichten, dadurch hätte er der Übersetzung widersprochen, die er im Buch Mormon (3. Nephi 12:40-41) gab, die genauso lautet wie die King-James-Version.

Auf jeden Fall führt die Tatsache, dass die Mormonenführer nur „Auszüge“ aus Joseph Smiths Übersetzung drucken und weiterhin die King-James-Version benutzen wollten, zum Glauben, dass es ihnen an Vertrauen in das Werk mangelt.

weiter

In diesem Kapitel geht es um die Haltung der Mormonen zur Bibel und um die von Joseph Smith revidierte "Inspirierte Version" der Bibel.
Insgesamt waren schon 3102 Besucher (5463 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=